Tag 3 in Kreuth – ein Erholungstag

Heute stand nicht viel an.

Morgens ging Ginny mit Benny ein bisschen im Gelände bummeln, da sie erst am späten Nachmittag mit Nina Dressurreiter-A gehen sollte. Ein bisschen Füße vertreten mit einem großen Freund an der Seite sollte auch sie noch ein bisschen ruhiger machen.

DSC_2164

So aufgeregt ist nämlich das kleine Plüschpony wenn ihr Calle nicht im Stall ist.

DSC_2170DSC_2179

Nur gut, dass Calle immer wieder zurück kommt, dann ist die Welt wieder in Ordnung. Aber es nützt ja alles nichts, beide müssen auch damit klarkommen mal alleine zu sein, bzw. andere Pferde zu akzeptieren.

DSC_2175

Calle haben wir heute mal aus den Prüfungen rausgenommen, da müssen wir erstmal kurz überlegen, wie wir weitermachen. Ihn nochmal reinzuschicken hätte keinen Sinn gemacht. So war für ihn heute mal ein Tag Abwechslung angesagt und er durfte mit Coco zusammen ins Gelände. Einfach mal galoppieren, einfach mal den Kopf frei bekommen.

DSC_2283DSC_2285DSC_2312DSC_2317DSC_2323DSC_2327DSC_2332DSC_2346DSC_2359DSC_2375DSC_2416DSC_2445DSC_2486

Am späten Nachmittag war dann noch Ginny an der Reihe. Die Ausschreibung hatte für heute keine L-Dressur vorgesehen und so hatten wir Nina in der Dressurreiter-A gemeldet, damit das Plüschpony auch bewegt ist.  Die Idee hatten einige andere auch und so fanden sich viele der Pferde, die gestern noch die L** gegangen sind, teilweise auch mit denselben Reitern in der Dressurreiter-A wieder.  Hm, das kann man schon machen, vor allem, wenn die Prüfung für LK 3-5 ausgeschrieben ist, aber ob es so richtig fair ist den A-Reitern gegenüber weiß ich auch nicht.  Also ich selbst wäre nicht diese beiden Prüfungen auf demselben Turnier geritten, obwohl ja meine Ginny keine ist, die sich in der L** die Schleifen holt. Egal, jedem das seine.

DSC_2509DSC_2514DSC_2516DSC_2518DSC_2522DSC_2531

Nina ritt mit Ginny eine schöne Runde in der ihr im Protokoll ein gestreckter , geschmeidiger Grundsitz, ein zufrieden, in sicherere Anlehnung gehendes Pferd und sehr gut eingeteilte Hufschlagfiguren bescheinigt wurden. Soweit sind das ja die Kriterien einer Dressurreiterprüfung. Die Note wurde gemindert durch zuwenig Trabverstärkung. Ok, ja, das wissen wir schon, dass Ginny kein Trabwunder ist, deshalb reiten wir ja Dressurreiterprüfungen.  Aber alles gut, Ginny und Nina wurden im starken Feld mit 7,2  am Ende 6. und so haben sie wenigstens ein Schleifchen in Kreuth eingeheimst. Mal sehen, wenn unsere Beiden weiterhin so verrückt drauf sind wird das wohl auch das einzige bleiben.

DSC_2545DSC_2538DSC_2550DSC_2553

Morgen geht es weiter für uns. Was Calle machen wird, wissen wir noch nicht. Wir werden ihn wohl mal auf dem Abreiteplatz reiten, wenn er da wieder nicht am Ausgang vorbeigeht, wird er nicht in die Prüfung gehen.  Dann darf er heute und morgen noch auf den Abreiteplätzen arbeiten, solange bis sein Vögelchen wieder ausgeflogen ist. Wir hatten ja schon ab und zu so verrückte Phasen mit dem großen Bub, die sich meistens von selbst wieder gelegt haben.  Das macht uns jetzt nicht verrückt, so ist das eben, wenn man einen Sport mit Lebewesen, die zudem nicht sprechen können, betreibt. Es läuft nicht immer alles nach Plan A, wichtig ist jetzt nur, dass wir einen guten Weg zurück in die Normalität finden.

Das Plüschpony geht heute eine L-Trense, ich hoffe, dass sie, nachdem sie jetzt zwischendurch ein paar andere Aufgaben ging, ihre L3 vergessen hat und nicht schon wieder vorher weiß, was dran kommt und mich dann nicht mehr reiten lässt. Insgesamt schwankt Ginny hier gerade zwischen totaler Entspannung, die sich aber blitzartig in völlige Aufgelöstheit ändern kann. Von dem her werden auch unsere weiteren Prüfungen spannend bleiben.