Was machen wir eigentlich zwischen den Turnieren?

Manchmal gibt es ja so Phasen, da hat man jedes Wochenende ein Turnier. Das macht den Pferden nichts aus, da es unsere Pferde weder stresst Hänger zu fahren, noch auf dem Turnier zu sein. Meistens gehen sie nur ein oder zwei Prüfungen und chillen ansonsten ihr Leben.

Trotzdem ist die Woche zwischen zwei direkt aufeinanderfolgenden Turnieren sehr kurz, wie z.b. diese Woche als wir Sonntags unterwegs waren und dann Samstag und Sonntag wieder unterwegs sein werden. Da muss man schon ein bisschen schauen, was man mit den paar Tagen sinnvoll anstellt.

Ich nehme euch einfach mal in eine Woche bei uns mit und zeige euch unseren „Zwischenturnieralltag“ der zwar völlig unspektakulär ist, aber trotzdem für ein paar schöne Bilder reicht.

Unser kleiner Pauli geht ja momentan sowieso nur Schritt, und er genießt die ausgiebigen Putzeinheiten, die er von Nina und Jule bekommt. Aber er hat immer noch genug Blödsinn im Kopf. Am Montag hat er sich doch gleich mal mit Nina drauf in die Schwemme gelegt. So ein Quatschkopf. Je weniger er arbeitet, desto mehr Unsinn fällt ihm ein.

20622051_1668619469828647_3578000653946594770_n

20526154_1668619346495326_7983014875345027731_n20597274_1668619446495316_4872437220888076252_n20507703_1666080966749164_1955682222363624613_o

Für Ginny und Calle war der Montag der komplett freie Tag. Da gehen die beiden morgens auf die Koppel, über mittag zum Mittagessen und Mittagsschlaf wieder in den stall und nachmittags nochmal auf die Koppel. Nur abschalten und chillen, sonst nichts.

Auch am Dienstag ist noch Chillingtime angesagt. Ein bisschen freilaufen für Ginny, gerade soviel bewegen, wie sie selbst möchte. Calle hätte eigentlich auch freilaufen dürfen, aber da in der Halle Anfängerstunde war, musste er an die Longe, damit ich sicher sein kann, dass er es nicht übertreibt. Aber ich glaube er hätte sowieso keinen Schritt zuviel gemacht. Weil es am Dienstag so unsagbar heiß war und die Pferde selbst schwitzend im Stall standen, durften sie mittags nochmal duschen und erst abends auf die Koppel, als es nicht mehr so heiß war.

20451850_1666082050082389_8113284854927070417_o20451742_1666083190082275_2620716670673683181_o

Für mich ging es nebenher zuhause ans Wäsche waschen. Nach dem Turnier ist vor dem Turnier und alles sollte bis zum nächsten Wochenende wieder einsatzbereit sein. Bei der Gelegenheit haben wir auch zum ersten Mal die Animo-Pads gewaschen. Pads waschen war ja bisher immer eine heikle Sache, weil sie teilweise nicht mehr in der Form aus der Maschine kamen in der man sie rein hat. Und so war ich etwas angespannt. Aber die Idee, dass ich die Innenleben vor dem Waschen entfernen kann und nur den Bezug wasche, das fand ich gut. trotzdem hätte es ja sein können, dass der Bezug in der Waschmaschine eingeht und dann die Innenleben nicht mehr passen. Aber meine Sorgen waren unbegründet. Alles hat gepasst und wurde tip top sauber. Das heißt ich bin jetzt letztendlich von den Pads überzeugt.

 

Und wenn die Pferde nicht geritten werden, hat man echt viel Zeit. Da hat man alle möglichen Ideen, die man schon lange machen will aber nie umgesetzt hat. So wie meine neue Stange im Schrank, damit wir die Schabracken im Schrank aufhängen können. Das mit dem Wagen war gut gedacht, aber alle Schabracken waren immer so staubig, das ging so nicht. In den Schrank legen geht aber auch nicht,, da ich ja den Stallmäusen kein kuscheliges Nest bauen will. Also hängen sie jetzt. Schräg halt, das der Schrank eigentlich nicht tief genug ist, aber man ist ja einfallsreich.

20525348_1668619473161980_6378803629315243040_n

Am Mittwoch haben wir mit Calle  gleich nochmal einen gemütlichen Tag drangehängt. Er war nur ein bisschen auf dem Stoppelfeld galoppieren, sonst nichts. Das fand er schon anstrengend genug.

20449138_1665927933431134_1763596701843812789_o

Ginny dagegen will nach zwei Tagen Ruhe wieder was tun, sonst wird sie unleidig. Da der Boden auf dem Springplatz heute optimal war, hat Nina mit ihr ein paar Sprünge gemacht.

Ginny war super motiviert, so dass wir sogar am Ende noch ein paar höhere machen konnten. Ginny war super und wir hochzufrieden. Wird vielleicht doch noch irgendwann was mit der Springpferdekarriere.

20545622_1666917366665524_7635798293911321306_o20451856_1666916969998897_7416643462423721875_o20507822_1666918603332067_2904454762882230504_o20617187_1666917909998803_4837251886884676632_o

20545598_1668918416465419_7199506734043802931_o20617130_1668918509798743_7981410233327920414_o20626589_1668918606465400_5669087091885153884_o

Aber am Donnerstag war es dann doch Zeit mal wieder etwas zu tun. Nina hat Ginny ein bisschen Dressur geritten. Da wir sowieso nicht so viel machen wollten und vor allem vor dem Turnier keine großartigen Lektionen üben, konnte sie mal die Kandare draufmachen, damit Ginny sich daran gewöhnt. Schade, dass man dann irgendwann Dressur mit Kandare reiten muss. Ginny ist jetzt nicht so begeistert davon. Sie geht ja auch gut mit Trense, mit der Kandare ist sie noch ein bisschen schüchtern und zieht nicht so richtig ans Gebiss ran. Das muss sie lernen und dafür brauchen wir ruhige Trainingseinheiten.

20616751_1668101153213812_3865376054150156604_o20545221_1668102613213666_1943984315052119471_o20626435_1668101696547091_3625705089795321223_o

Calle durfte auch mal wieder ein bisschen Dressur arbeiten, aber davon gibt es keine Bilder.

 

Und schon wieder ist Freitag, für Ginny der Tag vor dem Turnier, Calle hat noch einen Tag länger Zeit. Deshalb konnte Calle heute nochmal ein paar kleine Sprünge machen. Ein bisschen Gymnastik, ein bisschen Lenkung und Gas einstellen, mehr nicht.

20617116_1668868359803758_213408499673363911_o20545306_1668868159803778_5239788689050157587_o20615689_1668868206470440_2172603053061166982_o20643579_1668868109803783_419738525342731229_o20543782_1668868399803754_8165466583054423922_o20543652_1668873853136542_6272641084024620419_o

 

Und für Ginny ist heute nochmal lockere Dressur angesagt. Nicht viel, nur soviel, dass sie morgen locker ist.  Das reicht für sie.

Das war dann auch schon unsere Woche zwischen den Turnieren. Für Ginny geht es morgen schon los und Paul darf als Begleitpony mit, damit sie nicht allein auf dem Hänger steht.  Calle muss morgen nochmal ein bisschen Dressur arbeiten, damit er am Sonntag durchlässig ist. Calle wird ja gern mal zum Wasserbüffel, wenn er nicht viel tut. Also geht es morgen voll motiviert nochmal ins Dressurtraining, bevor er am Sonntag mit Ginny gemeinsam wieder losfährt.

2 Gedanken zu “Was machen wir eigentlich zwischen den Turnieren?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.