Finaltag in Aachen

Heute war es soweit, der letzte Tag in Aachen war angebrochen. Wir haben so viele Fotos, Eindrücke und Impressionen zu verarbeiten, aber ich habe wenigstens versucht mich immer gleich hinzusetzen und die Blogs aktuell zu schreiben.

Im Pressezentrum kam ich mir immer ganz klein vor, zwischen all den Profis mit ihrer Profiausstattung kam ich mir mit meinem Laptop schon ein bisschen komisch vor. Aber die waren dort alle ganz nett, es war ein geschäftiges Treiben, aber auch ein miteinander unter den verschiedensprachigen Leuten, das wurde diskutiert, geholfen, gequatscht, Videos geschnitten, Beiträge verfasst und Bilder bearbeitet.

Ich habe an den Tagen auch die anderen Blogger kennengelernt und gesehen, wie ein Annica Hansen, die so witzige Videos gemacht hat, und einige Prüfungen mit ihre frischen, unkomplizierten Art anmoderiert hat. Auch Harriet Charlotte Jensen war ständig mit Handy und Kamera in Action, hat Videos gedreht, Interviews geführt und geblogged, was das Zeug hält. Kennenlernen durfte ich auch Juliane von Julis_Eventer. Im Netz hatten wir durch unsere gemeinsame Leidenschaft für den Busch ja schon häufiger Kontakt, jetzt hat man sich mal persönlich kennengelernt und wird sicherlich auch weiterhin in Kontakt bleiben.

Wir haben es heute ein bisschen ruhiger angehen lassen. Heute war Zeit für einen Besuch bei unserem Sponsor Hauke Schmidt Handschuhe. Dabei habe ich mich total in die Kinderhandschuhe verliebt, mein Gott, sind die süß. Kurzum habe ich entschieden, meinen Team Kaupp Minis lauter gleiche Handschuhe zu kaufen. Ab sofort sind also auch die Minis in Hauke Schmidt Handschuhen unterwegs.

20245392_1656302517727009_980853514413163823_n

20258455_1656302531060341_990655583310136626_n

Beim Schlendern durch die Stände, machten wir noch einen kurzen Abstecher zu Magic Tack, da wir schon lange ein neues Kandarenstirnband für Calle brauchen und uns dort einen Träger und ein Inlay gekauft haben. Jetzt sind dann aber bald alle Trensen mit schönen Stirnbändern ausgestattet.

Für Ginny gab es noch eine schöne Kandare mit Lacknasenriemen. Wenn sie schon unbedingt Dressurpferde werden will, dann soll sie auch wie eins aussehen. 😉 Mal sehen, ob sie das so weitermacht, ober ob sie uns irgendwann wieder zeigt, dass sie lieber Koppelpferd sein will. Aber wir waren schlau genug, die Kandare in WB zu nehmen, so dass sie im Notfall auch Calle passen würde.

Das war es dann auch schon an Shoppingausbeute und für uns ging es auch schon weiter, da wir den Parcours für den Rolex Grand Prix mit abgehen durften.  Von der Tribühne aus sehen die Hindernisse ja schon gewaltig aus, wenn man dann aber tatsächlich davor steht und nichtmal drüber schauen kann, dann ist es nochmal ein Stück beeindruckener  und man sieht wieder, was die Pferde und Reiter hier für Leistungen bringen.

Ich habe ein bisschen fotografiert, lasst einfach die Bilder auf euch wirken, vielleicht bekommt ihr ja auch so ein kleines Gänsehautgefühl wie wir es hatten, bevor es dann tatsächlich los ging.

Mit diesen Bildern verabschieden wir uns von unserem Abenteuer „Aachen live erleben“ und danken allen, die das möglich gemacht haben, vor allem den Organisatoren des CHIO AACHEN für die Einladung. Es war schon etwas ganz besonderes hier mal hinter die Kulissen schauen zu dürfen, mittendrin zu sein, zu sehen, wie die Profis arbeiten und die Stimmung im Stadion von der Teilnehmertribüne aus mit zu erleben.

Den Großen Preis haben wir uns natürlich auch angeschaut, aber diesmal haben wir einfach nur das Zuschauen genossen, ohne eigene Bilder zu machen.

Für uns geht es jetzt wieder in den Alltag mit unseren eigenen Pferden, die am Wochenende etwas Pause genießen durften und jetzt sicherlich wieder fit und bereit für neue Aufgaben sind.