Fotoshooting mit den Seepferdchen

Über die große Instacommunity kamen wir kürzlich in Kontakt mit dem Fotografen Knut Haberkant aus Schriesheim. Wir hatten die Idee mal ein professionelles Fotoshooting zu machen.  Natürlich haben wir uns sehr darüber gefreut und nachdem wir eine geeignete Location ausgewählt hatten machten wir uns auf den Weg nach Karlsruhe. Für Bilder, die am See entstehten sollten wählten wir unseren Calle, weil der ja sowieso nie zuviel Wasser trainieren kann und unser verkapptes Seepferdchen Mr.Knister, der uns von Merit dafür ausgeliehen wurde.

Nachdem Knut schon die Vorarbeit gemacht hatte, wie das Aussuchen der Location, abchecken, ob und wann man dort reiten darf und dann uns dahin zu navigieren ging es am frühen Morgen los. Es war noch ganz schön kalt morgens um halb acht, aber wir wollten unbedingt das morgendliche Licht nutzen und ausserdem darf man nur bis 10 Uhr mit den Pferden in den See. Bis dahin mussten wir fertig sein.

Also richtete er seinen Arbeitsplatz ein, während wir die Pferde aus dem Hänger holten und waldfertig machten. Es waren so viele Stechmücken unterwegs, dass wir echt froh waren die Fliegendecken dabei zu haben. Ohne hätten die Pferde wohl wieder ausgesehen wie Streuselkuchen. Wir haben aus dem Laupheimer Turnier gelernt. Zum See nie ohne Fliegendecken.

Unser erster Weg ging in den Wald. Das Licht fiel durch die Bäume und es war gar nicht so einfach das Licht richtig für sich zu  nutzten, damit man nicht nachher lauter Flecken auf den Bildern hat. Aber Knut hatte Spaß. Er spielte mit dem Licht und mit den Pferden. Dass die Pferde einigermaßen gut erzogen sind machte die Sache natürlich etwas einfacher für die drei.

Die ersten Bilder, die ich euch hier zeige sind völlig unbearbeitet. So sind sie aus der Kamera gekommen. Am Schluss des Blogs werde ich noch die fertig bearbeiteten anhängen, dann könnt ihr sehen, was man daraus machen kann. Manche Bilder finde ich persönlich aber einfach unbearbeitet am schönsten, weil sie doch am natürlichsten rüberkommen. Das ist aber Geschmackssache, das kann jeder für sich selbst entscheiden.

Nachdem die Waldbilder fertig waren hatten wir ungefähr 15° und es ging los zum See. War doch ganz schön frisch noch, aber da mussten wir jetzt durch, vor allem Nina in ihrem Kleidchen. Sie hätte wohl lieber einen Neoprenanzug getragen 😉  Aber die schönen Bilder, die dabei entstanden sind machten das frieren wieder wett.

Knut und Nina verstanden sich auf Anhieb, es waren nicht viele Worte nötig um die beiden und die Pferde aufeinander einzustimmen. So ging das alles in einer völligen Entspanntheit los und alle hatten Spaß an diesem mal etwas anderen Vormittag am See. Selbst der „Aufpasser-Rentner“, der am See nach dem Rechten schaut, war von der Arbeit, den Pferden und dem Verhalten aller angetan, wenn er auch sehr verwundert war, warum man eine Stunde Auto fährt, nur um Fotos zu machen.

Zuerst mal die Bilder von Knisti unserem kleinen Seepferdchen, aber noch gehts nicht ins Wasser.

Auch Calle fand es total cool am Wasser, man sollte nicht meinen, dass wir ein

“ Wasserproblem“ mit ihm haben. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt, dass er es irgendwann noch lernt.

Was soll ich viel schreiben. Genießt einfach die Bilder.

Das waren jetzt die Bilder frisch aus der Kamera. Ich persönlich finde die ja schon so gut, dass ich kein Bearbeitung für notwendig halte. Aber Knut hat sich trotzdem nochmal drangesetzt und eine Auswahl davon bearbeitet. Was dabei entstanden ist seht ihr hier:

Wenn ihr selbst auch Lust auf ein Shooting mit euren Pferden bekommen habt, dann schaut doch mal auf der Homepage von Knut vorbei:

http://www.horsedreams-khphoto.de/

oder besucht ihn auf Facebook
https://www.facebook.com/KHphoto.digital/?fref=ts 

oder auf Instagram

https://www.instagram.com/khphotohd/

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Knut für das tolle Shooting. Man fährt da schon mit ein bisschen Bauchweh  hin. Ist ja schon was anderes, ob Mama hinter der Kamera steht oder ein Profi. Man überlegt auf der Fahrt, ob man dem allem gerecht werden kann, ob man es überhaupt hinbekommen wird, ob alles gut aussieht, ob man sich da vielleicht doof anstellt oder etwas überhaupt nichts funktionieren wird?

Nichts von dem ist eingetroffen. Knut hat so eine Ruhe und dabei so einen Spaß an der Arbeit ausgestrahlt, dass alles wie von alleine ging. Alles, was Nina und die Pferde machten und sei es der größte Blödsinn fand er gut und hat es in seinen Fotos festgehalten und positiv verarbeitet. So entstanden meiner Meinung nach keine gestellten Fotos, die wir ja so gar nicht mögen, sondern natürliche, die das Leben mit den Pferden, bei dem nicht immer alles perfekt sein kann, widerspiegelt.

Und hier ist nun auch der Link zum Making-Off, das Knut zusammengeschnitten hat und auf seiner Homepage zu finden ist.

http://www.horsedreams-khphoto.de/pferdeshooting-am-see/#youtubevideo

Vielen Dank dafür an Knut und an Merit, die uns Knisti mitgegeben hat.

Wir freuen uns schon auf die nächste Shootingidee, die wir dann bestimmt gerne umsetzen werden. Vielleicht haben wir diesen Winter Glück und es gibt mal Schnee, das wäre ein tolles neues Projekt für uns.

Wenn ihr nun auch mal Lust auf ein Shooting mit Knut und euren Pferden bekommen habt, kontaktiert ihn doch einfach über seine Homepage. Denkt auch dran, bald ist Weihnachten und schöne Bilder sind auch immer tolle Geschenke für die Verwandtschaft und einen selbst.

2 Gedanken zu “Fotoshooting mit den Seepferdchen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.