Mr.Knister

117_0862

Im Jahr 2010 zog Mr.Knister bei uns ein. er war mal wieder eine typische  Kaupp-Aktion.
Beim Ausprobieren hat er Nina gleich einmal in den Sand gesetzt und mich über den Haufen gerannt, aber irgendwie war mir der Jungspund sympatisch. Eine Nacht darüber schlafen und schon stand er am nächsten Tag zur Verwunderung aller auf unserem Hänger.  Ja, drauf stand er mal.  Das wars dann aber auch. Die erste Aktion, die er im neuen Zuhause brachte, war, dass er nicht mehr aus dem Hänger ausstieg.
Wir mussten die Trennwand rausmachen, den gnädigen Herrn drehen und vorwärts ausladen. In den nächsten Wochen übte er immer wieder mit Rapunzel. Rapunzel stieg geduldig ein und aus und ein und aus, Knisti stand und stand und stand im Hänger. Aber irgendwann hat es selbst er kapiert, wie man rückwärts aus dem Hänger geht. Puh, das war kein einfaches Unterfangen. Inuzwischen ist Hängerfahren Routine geworden aber so sieht man mal, dass auch bei uns nicht alles von alleine geht.

Nur zur Erklärung das Datum auf den Bildern stimmt nicht 😦

Im Laufe des ersten Jahres, Knisti war vierjährig durfte  er schon immer wieder mit Rapunzel und Nathalie mit um Turnierluft zu schnuppern. Oft, so wie auch beim Übernachtungsturnier in Meissenheim war er nur so dabei, ohne eine Prüfung zu gehen, einfach nur, dass er sich an die Atmosphäre gewöhnt ohne den Stress einer Prüfung zu haben, manchmal ging er auch schon eine kleine Prüfung.

Unser Mini-Knisti hatte viel Spaß in seiner kleinen Herde. Er wuchs zusammen mit Nathalie und Rapunzel in einer großen Box auf, und die drei waren unzertrennlich. In jungen Jahren wurde er mit allem konfrontiert, was das Pferdeleben bietet. Er war und ist ein richtige Spielkind.

Knisti bei seinem ersten Geländetraining mit Wasserkontakt. Erst habe ich versucht was passiert, dann konnte Nina es aber schon gleich selbst machen. Ab diesem Tag habe ich Knisti nicht mehr im Gelände gesprungen, da das wunderbar mit Nina geklappt hat. Jeden einzelnen Geländesprung, den er kennt haben die beiden sich zusammen erarbeitet.

Hier sieht man noch deutlich, was für ein Hemdchen er war. Wenn einem heute der stattliche Knisti gegenübersteht glaubt man gar nicht mehr, dass er mal so ein Hänfling war.

Wir hatten mit Knisti eine abwechslungreiche Zeit. Es war schön so einen kleinen Mann wachsen und lernen zu sehen. Er war einfach für jeden Spaß zu haben und machte nahezu alles mit. Was aber jetzt nicht heißen soll, dass die Zeit einfach war. So wie er, wenn er wollte, alles mitgemacht hat, so konnte er genauso auch mal alles boykottieren. Die unzähligen Male, die er Nina einfach kurzerhand abgesetzt  hat, sind unzählbar. Trotzdem ist sie immer wieder tapfer draufgeklettert und es ging immer weiter.

Das waren nun unsere ersten 1,5 Jahre mit Knisti. Inzwischen ist er das 7. Jahr bei uns und es gibt noch viel über ihn zu erzählen. Für einen Blog wäre das aber zuviel Input. Schaut einfach mal wieder rein, wenn ihr mehr über Knistis Weg bei uns erfahren wollt.

4 Gedanken zu “Mr.Knister

  1. Lea schreibt:

    Ein wirklich schön geschriebener Bolgpost:) Könntet ihr vielleicht bei Zeiten auch mal einen Blogpost über Nathalie und Rapunzel machen? Das wäre super interessant:)

  2. Louise schreibt:

    Ist Rapunzel ein Pony, wenn ja , habt ihr sie verkauft ? Ich kenne nämlich ein Mädchen, dass eine Rapunzel reitet und mit ihr auch Vielseitigkeitsturniere reitet:)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.